Klimawandel und Wintersporttourismus in Österreich 2030

Zur künftigen klimatischen Situation im Alpenraum bzw. in Österreich

Im klimasensitiven  rund 1.200 km langen Alpenbogen/-raum, wo es seit 1850 bereits zu einer Temperaturerhöhung um ca. 1,8 Grad Celsius gekommen ist (global gesehen sind es 0,85 C) muss man nach den IPCC Zukunftsszenarien/-berechnungen von einem weiteren Temperaturanstieg von etwa 2 Grad bis Mitte des Jahrhunderts ausgehen. Von den bisher insgesamt 15 "wärmsten" Jahren traten 14 seit 2001 auf. Die Aussagen bezüglich des Niederschlages sind wesentlich weniger belastbarer als jene für die Temperatur, da größere Unterschiede zwischen den verschiedenen GCM-Modellen und Emissionsszenarien bestehen. Die Niederschläge im Winterhalbjahr dürften zu- im Sommerhalbjahr abnehmen, in der auch häufiger stabile Schönwetterperioden zu erwarten sind.

Die Wissenschaft geht davon aus, dass zunächst vor allem der alpine Wintersporttourismus  den Klimawandel zu spüren bekommt, spielt doch für die Schiurlauber die Schneesicherheit bei der Wahl eines Schigebietes das mit Abstand wichtigste Entscheidungskriterium.

Derzeitige natürliche Schneefallgrenze/Schneesicherheit

Untersuchungen bzw. Berechnungen zeigen (Formayer und Kromb-Kolb 2007), dass ein gesicherter Schneedeckenaufbau für den Wintersport in Österreich regional höchst unterschiedlich ist. So fallen derzeit in den alpinen Regionen Niederösterreich und Oberösterreich ab einer Seehöhe zwischen 1000 und 1100 m mindestens 90 % des Winterniederschlages in Form von Schnee. Ab dieser Seehöhe kann man daher von einem natürlich gesicherten Schneedeckenaufbau ausgehen. In den westlichen alpinen Bundesländern wird ein derart sicherer Schneedeckenaufbau großteils erst ab 1300 m erreicht und in den südlich des Alpenhauptkammes gelegenen Regionen überwiegend ab 1500 m, teilweise sogar erst ab 1600 m Seehöhe.

Grund für diese unterschiedlichen Schneefallgrenzen sind die verschiedenen Luftmassen, die für den Niederschlag in den jeweiligen Regionen verantwortlich sind. Im Nordosten Österreichs bringen vor allem Luftmassen aus dem Nord- und Ostseeraum den Niederschlag die besonders kalt sind, was den Schneefall bis in tiefe Lagen begünstigt. Hingegen sind es im Westen  bzw. im Süden Österreichs deutlich wärmere Luftmassen aus dem Atlantikbereich  bzw. Mittelmeer, die für die Winterniederschläge sorgen, was die dort höhere Schneefallgrenze erklärt.

 

 

Touristische Ausgangssituation

In den rund 300  Wintersportgemeinden (3 und mehr SB/SL Anlagen), mit einer Wohnbevölkerung von 730.600 Personen (2012), wurden im Winter 2016/17 insgesamt 44,41 Mio. Gästenächtigungen in rund 577.000 Gästebetten oder zwei Drittel aller Winternächtigungen Österreichs erzielt. Zählt man auch jene Gemeinden mit 1 bis 2 SB/SL Anlagen hinzu, sind es um 4,53 Mio. mehr. In den letzten 20 Wintersaisonen (96/97 bis 16/17) war die Wintertourismus-Branche in sieben Wintersaisonen mit unterschiedlich starken Nächtigungseinbußen konfrontiert.

  


                               Ausgangssituation  der Wintersport-Gemeinden  

                        Talausgangspunkt   Höchster Punkt     Median der Talstationen

 Lage*                           der Schigebiete (Seehöhe Mittelwerte)

 


 

über 300 m              1302                   2535                       1884

100 - 300 m             1099                   2013                       1517

 

100/-100 m               978                    1805                       1296

 

unter100 -300 m       888                    1470                       1080

300 m und mehr       752                    1175                        805

 


 Wintersport-Gem.

 gesamt                     741                    1646                       1290

 


* über/unter der natürlichen Schneefallgrenze

Quelle: BMVIT-Seilbahnstatistik; ITR-Datenbank und Berechnungen 

        


 Wintersport-Gemeinden über/unter der natürlichen Schneefallgrenze

Tourismus-Indikatoren


                              Wintersaison 2016/17

Lage                       Nächtigungen          Entwicklung 07/08 - 16/17     AD   

                                          Ausland          gesamt    Ausland Inland     Tage

                                Mio.     in %                                                      


 über 300 m              14,68      92,2             +4,9         +5,5     -1,7           5,0 

100 - 300 m              7,84      85,1            +7,0         +6,0  +13,4            4,7

             

100/-100 m               10,89     65,6              +3,5         +3,4   +4,2            4,8

 

unter 100 - 300 m      6,89     78,4              -8,6         -10,3   -2,2             4,5 

300 m und mehr        4,11     79,9             +0,7          +1,1   -1,0             4,0


Wintersport-Gem.    44,41     85,6             +2,2          +2,1  +2,4             4,7

übrige Gem.             24,18     60,6           +21,8        +23,9 +18,9            2,6


 Österreich               68,59     76,8              +8,3        +19,7 +11,7           3,6


 Quelle: BMVIT-Seilbahnstatistik; Statistik Austria; ITR-Datenbank und Berechnungen

 

Klimaszenarien

Betrachtet man die Szenarien für die für die nächsten Jahrzehnte, so ergibt für den Winter in Österreich ein mittlerer Temperaturanstieg von 0,5 +/-0,1 Grad Celsius pro Dekade. Für den schneegebundenen Wintersporttourismus bedeutet dies, dass bei 1 Grad Erwärmung bis 2030 die natürliche Schneefallgrenze um ca. 150 m in die Höhe steigt, was für die Schigebiete bzw. Wintersport-Gemeinden deutliche Konsequenzen hätte (vgl. auch Grafik).

* Die Zahl der Schigebiete, die bereits derzeit 100 m und mehr unter der natürlichen Schneefallgrenze liegen, würde sich bis 2030 von heute 124 auf 181 erhöhen (+46 %), die Wintersport-Destinationen die gegenwärtig mindestens 100 m über dem gesicherten Schneedeckenaufbau situiert sind um mehr als die Hälfte verringern, nämlich von 81 auf 45 (-56 %).

* Von der steigenden natürlichen Schneegrenze werden am stärksten die tiefer gelegenen Schigebiete Niederösterreich getroffen. Relativ stark betroffen sind auch Salzburg und Kärnten.

* Weniger stark trifft die Klimaerwärmung den Vorarlberger und Tiroler schneegebundenen Wintersporttourismus sowie jenen in Oberösterreich.

 

Auswirkungen in anderen Alpenländern (Kromb-Kolb 2011)

Schweiz und Frankreich profitieren

  - Bedeutende Schigebiete liegen hoch

  - Schneemangel bie 2035 kein Thema oder durch Beschneiung ausgeglichen

  - Gletscherschigebiete noch ganzjährig

Italien zählt zu den Verlierern

  - Etwa 50 % der Schigebiete liegen unter 1300 m

  - Südseite der Alpen auch weniger Schnee

Deutschland auf der Kippe

  - In Mittelgebirgen bleibt Schnee aus

 - Kürzere Saisonen, vielleicht schon ab 2030 schneefrei (Harz, Schwarzwald,

   Thüringer Wald...)

  - Alpine Gebiete (außer Zugspitze) ähnlicher Trend

 

Schneesicherheit durch technische Beschneiung

In einer Untersuchung österreichischer Schigebiete konnte gezeigt werden (Formayer und Prettenthaler 2011), dass mit dem Einsatz derzeitiger Beschneiungstechnologien und bei entsprechender Beschneiungsintensität faktisch in allen Schigebieten in den nächsten Jahrzehnten eine ausreichende Schneesicherheit gewährleistet werden kann. Beim Einsatz einer Technologie, bei der eine Beschneiung ab -1 Grad C möglich ist, kann dies sogar bis in die Mitte des 21. Jahrhunderts sichergestellt  werden.

Die derzeit schneesicheren, z.T. auch im Übergangsbereich situierten Wintersport-Gemeinden sehen sich nicht nur mit einem geringeren Klimarisiko konfrontiert, sie verfügen auch aufgrund ihrer Größe, ihrer weit überdurchschnittlichen guten Struktur- und Entwicklungsdaten bzw. ihrer großen Wirtschaftskraft über mehr Finanzmittel um nötige Anpassungen vorzunehmen.

Die bereits heute schon unter einem gesicherten Schneedeckenaufbau liegenden Wintersport-Gemeinden sind durch den Klimawandel nicht nur weit stärker bedroht, sondern verfügen aufgrund ihrer strukturellen Nachteile, wie z.B. bescheidener Nächtigungsumfang, weit unterdurchschnittliche Bettenauslastung und Dominanz kleiner Schigebiete, auch über weniger Mittel zur Finanzierung etwaiger kostspieliger Anpassungsmaßnahmen.

 


 

 Lage                   Winternächtigungen       Betten-        Winter Ü         %-Anteil  

                                      2016/17                   belegs-           pro                 Gem.m.

                        Gemeinde-Mittelwerte        tage    Einwohner 2012    3-5 SB/SL


  über 300 m                  419.536                      93               222                   8,8

  100 - 300 m                 170.405                       78                78                  29,5

 

  100 /-100 m               164.984                       70                71                  29,9

                             

  unter 100 - 300 m       125.203                      66                 26                 50,0 

  300 m und mehr           60.234                     58                 29                 67,7


 Quelle: BMVIT-Seilbahnstatistik; Statistik Austria; ITR-Datenbank und Berechnung

 

Auswirkungen des Klimawandels auf die Schigebiete Österreichs

Die veränderten Temperatur- und Schneebedingungen, die zu fehlender natürlicher Schneesicherheit führen, können in den Wintersport-Destinationen zu schwierigen Marktbedingungen für die in diesem Segment tätigen Unternehmen beitragen. Die folgende Tabellen-Übersicht bzw. Grafik zeigen die markanten langfristigen Veränderungen.

 


  Lage der                                          Wintersport-Gemeinden

 natürlichen Schnee-              Anzahl                Winternächtigungen in %

 sicherheit                    2017/18   Künftig      97/98   07/08  16/17   +/- % Pkt.

                                                                                                                           97/98 - 16/17 


 über 300 m                     35            20            30,9    32,2    33,1        +2,2

100 - 300 m                     48            25            16,3    16,9    17,6        +1,3

100/-100 m                      66            45            25,4    24,2    24,5         -0,9

unter 100-300 m             56            75            15,6    17,3    15,5         -0,1

300 m und mehr            68           106            11,8      9,3      9,3         -2,5


                                                                      100,0   100,0  100,0


Quelle: BMVIT-Seilbahnstatistik; Statistik Austria; ITR-Datenbank und Bearbeitung

 

Auswirkungen des Klimawandels auf die schneegebundenen Winterurlaubsreisen  

Im Rahmen einer Grundlagenstudie über die Auswirkungen des Klimawandels auf das künftige Reiseverhalten im östereichischen Tourismus (Fleischhacker et al. 2009; im Auftrag des BMWFJ) wurde auch der Frage nachgegangen, wie die Schi-/Schneeurlauber bei unterschiedlichen Rahmenbedingungen hinsichtlich der Schneesicherheit in den Schigebieten reagieren, wobei zwei Szenarien per Online-Befragung abgefragt wurden. Insgesamt wurden 812 Urlaubsreisenden zwischen 15 und 60 Jahren, die in den Jahren 2006 - 2009 mindestens eine länger als 4 Tage dauernde Haupt-Urlaubsreise unternommen haben, per Online-Befragung  befragt.

* Reiseverhalten, wenn die Schigebiete nicht mehr den ganzen Winter schneesicher sind - Szenario 1

Fast ein Drittel (32 %) der Schiurlauber gab an, dass sie schneesichere Alternativen suchen würden und nur jeder Zehnte (11 %) seiner Schi-Destination treu bleiben würde. Das bedeutet, dass zumindest 43 % der befragten Schiurlauber auch dann einen Schiurlaub unternehmen, wenn künftig die Schneesicherheit während der gesamten Saison nicht gegeben ist.

Ein beachtlicher Teil der Schiurlauber, nämlich 30 %, würde nur zu Zeiten mit guter Schneelage einen Schiurlaub unternehmen und immerhin jeder Vierte (24 %) würde künftig auf einen Schiurlaub verzichten.

* Reiseverhalten, wenn mehrere schneearme Winter nacheinander gegeben sind - Szenario 2

Deutlich negativer sind die Auswirkungen für die Wintertourismuswirtschaft wenn künftig eine Abfolge mehrerer schneearmer Winter auftritt. Lediglich ein Viertel (25 %) der befragten Schiurlauber macht wie immer einen Schiurlaub, aber in einer schneesicheren, d.h. höher gelegenen Region. Nur mehr ganz wenige (3 %) unternehmen wie immer zur gleichen Zeit im gleichen Gebiet ihren Schiurlaub oder fahren in ihr Schigebiet, aber zu einem anderen Zeitpunkt (3 %).

Schigebiete mit zusätzlichen Attraktionen haben bei mehreren schneearmen Wintern für die Schiurlauber nur wenig Anziehungskraft, sie stellen eigentlich keine Alternative dar. Nur 5 % würden solche Gebiete besuchen. Zusätzliche Attraktionen können somit den fehlenden Schnee nicht ersetzen, sondern höchstens bei guten Schneeverhältnissen das Angebot verbessern.

Eine deutliche Mehrheit der Schifahrer, insgesamt sind es rund 60 %, würde bei jahrelangen schlechten Schneebedingungen entweder die Häufigkeit des Schifahrens stark reduzieren (14 %), nur bei guter Scheelage einen Schiurlaub (18 %) oder nur mehr Tagesausflüge  (19 %) unternehmen. Jeder Zehnte würde sogar bei solchen schlechten Bedingungen mit dem Schifahren aufhören.