Klimawandel und Wintersporttourismus in Österreich 2030

Fleischhacker, V. (Oktober 2018)

Zur künftigen klimatischen Situation im Alpenraum bzw. in Österreich

Im klimasensitiven  rund 1.200 km langen Alpenbogen/-raum, wo es seit 1850 bereits zu einer Temperaturerhöhung um ca. 1,8 Grad Celsius gekommen ist (global gesehen sind es 0,85 C) muss man nach den IPCC Zukunftsszenarien/-berechnungen von einem weiteren Temperaturanstieg von etwa 2 Grad bis Mitte des Jahrhunderts ausgehen. Von den bisher insgesamt 15 "wärmsten" Jahren traten 14 seit 2001 auf. Die Aussagen bezüglich des Niederschlages sind wesentlich weniger belastbarer als jene für die Temperatur, da größere Unterschiede zwischen den verschiedenen GCM-Modellen und Emissionsszenarien bestehen. Die Niederschläge im Winterhalbjahr dürften zu- im Sommerhalbjahr abnehmen, in der auch häufiger stabile Schönwetterperioden zu erwarten sind.

Die Wissenschaft geht davon aus, dass zunächst vor allem der alpine Wintersporttourismus  den Klimawandel zu spüren bekommt, spielt doch für die Schiurlauber die Schneesicherheit bei der Wahl eines Schigebietes das mit Abstand wichtigste Entscheidungskriterium.

Derzeitige natürliche Schneefallgrenze/Schneesicherheit

Untersuchungen bzw. Berechnungen zeigen (Formayer und Kromb-Kolb 2007), dass ein gesicherter Schneedeckenaufbau für den Wintersport in Österreich regional höchst unterschiedlich ist. So fallen derzeit in den alpinen Regionen Niederösterreich und Oberösterreich ab einer Seehöhe zwischen 1000 und 1100 m mindestens 90 % des Winterniederschlages in Form von Schnee. Ab dieser Seehöhe kann man daher von einem natürlich gesicherten Schneedeckenaufbau ausgehen. In den westlichen alpinen Bundesländern wird ein derart sicherer Schneedeckenaufbau großteils erst ab 1300 m erreicht und in den südlich des Alpenhauptkammes gelegenen Regionen überwiegend ab 1500 m, teilweise sogar erst ab 1600 m Seehöhe.

Grund für diese unterschiedlichen Schneefallgrenzen sind die verschiedenen Luftmassen, die für den Niederschlag in den jeweiligen Regionen verantwortlich sind. Im Nordosten Österreichs bringen vor allem Luftmassen aus dem Nord- und Ostseeraum den Niederschlag die besonders kalt sind, was den Schneefall bis in tiefe Lagen begünstigt. Hingegen sind es im Westen  bzw. im Süden Österreichs deutlich wärmere Luftmassen aus dem Atlantikbereich  bzw. Mittelmeer, die für die Winterniederschläge sorgen, was die dort höhere Schneefallgrenze erklärt.

 

 

Touristische Ausgangssituation

In den rund 300  Wintersportgemeinden (3 und mehr SB/SL Anlagen), mit einer Wohnbevölkerung von rund 734.580 Personen (2012), wurden im Winter 2017/18 insgesamt 47,11 Mio. Gästenächtigungen in 585.940 Gästebetten oder zwei Drittel aller Winternächtigungen Österreichs erzielt. Zählt man auch jene Gemeinden mit 1 bis 2 SB/SL Anlagen hinzu, sind es um rund 5 Mio. mehr. In den letzten 20 Wintersaisonen (96/97 bis 17/18) war die Wintertourismus-Branche in sieben Wintersaisonen mit unterschiedlich starken Nächtigungseinbußen konfrontiert.

  


                               Ausgangssituation  der Wintersport-Gemeinden  

                        Talausgangspunkt   Höchster Punkt     Median der Talstationen

 Lage*                           der Schigebiete (Seehöhe Mittelwerte)

 


 

über 300 m              1302                   2535                       1884

100 - 300 m             1099                   2013                       1517

 

100/-100 m               978                    1805                       1296

 

unter100 -300 m       888                    1470                       1080

300 m und mehr       752                    1175                        805

 


 Wintersport-Gem.

 gesamt                     741                    1646                       1290

 


* über/unter der natürlichen Schneefallgrenze

Quelle: BMVIT-Seilbahnstatistik; ITR-Datenbank und Berechnungen 

        


 Wintersport-Gemeinden über/unter der natürlichen Schneefallgrenze

Tourismus-Indikatoren


                              Wintersaison 2017/18

Lage                       Nächtigungen          Entwicklung 07/08 - 17/18              AD   

                                          Ausland          gesamt    Ausland Inland             Tage     

                                Mio.     in %                                                           17/18        07/08


 über 300 m            14,74      92,4             +7,71         +8,3    +1,0           5,0       5,5

100 - 300 m             8,24      85,2            +9,44          +8,9  +12,2            4,6       5,3

             

100/-100 m              12,33      83,4            +14,90       +15,5   +9,4           4,8      5,5

 

unter 100 - 300 m    7,30      80,2              +10,20        +11,2   +9,7            4,4    5,1

300 m und mehr      4,49      78,3              +9,02          +8,2  +17,0             4,1    5,6


Wintersport-Gem.    47,11     85,5             +8,75         +7,8    +9,5            4,7     5,4

übrige Gem.             24,75     61,2           +23,81       +29,0  +20,3            2,5     2,8


 Österreich               71,87     77,1           +13,51        +12,9 +15,6            3,6    4,2


                                 Struktur des Winterbetten-Angebotes 2016/17

                               Betten in Hotellerie    Qualitätsbetten     in Fewos

                                                                  in 3-/4-/5-Stern       gew./priv.

                                                          in % von insgesamt   


über  300 m                       54,0                     46,7                     36,0

100 - 300 m                       48,2                     41,6                     39,3

100/-100 m                        49,5                     42,3                     36,3

unter 100 - 300 m             47,8                     38,0                      36,4

300 m und mehr               49,8                     39,1                      36,4


 Wintersport-Gem.           50,2                     42,3                      36,8

übrige Gem.                     62,6                     51,7                      18,6


 Österreich                       56,0                     46,6                       28,4


Quelle: BMVIT-Seilbahnstatistik; Statistik Austria; ITR-Datenbank und Berechnungen

 

Klimaszenarien

Betrachtet man die Szenarien für die für die nächsten Jahrzehnte, so ergibt für den Winter in Österreich ein mittlerer Temperaturanstieg von 0,5 +/-0,1 Grad Celsius pro Dekade. Gleichzeitig ist mit einer Zunahme der Niederschläge im Winter in der Größenordnung von etwa 10 % zu rechnen, wobei es zu der paradoxen Situation kommt, dass die Schneedecke in mittleren Höhen abnimmt, in großer Höhe aber zunimmt. Nachteilig ist auch die Tatsache, dass aufgrund der Klimaentwicklung im Spätwinter künftig eher mehr Niederschläge und damit Schnee in mittleren und höheren Lagen fallen wird. Diese längere Schneedecken-Andauer mit Naturschnee in den höheren Lagen ist kaum mehr nutzbar, da im Frühling für die Schneesportklientel andere Outdoor-Sportaktivitäten im Vordergrund stehen.

Für den schneegebundenen Wintersporttourismus bedeutet dies, dass bei 1 Grad Erwärmung bis 2030 die natürliche Schneefallgrenze um ca. 150 m in die Höhe steigt, was für die Schigebiete bzw. Wintersport-Gemeinden deutliche Konsequenzen hätte (vgl. auch Grafik).

* Die Zahl der Schigebiete, die bereits derzeit 100 m und mehr unter der natürlichen Schneefallgrenze liegen, würde sich bis 2030 von heute 124 auf 181 erhöhen (+46 %), die Wintersport-Destinationen die gegenwärtig mindestens 100 m über dem gesicherten Schneedeckenaufbau situiert sind um mehr als die Hälfte verringern, nämlich von 81 auf 45 (-56 %).

* Von der steigenden natürlichen Schneegrenze werden am stärksten die tiefer gelegenen Schigebiete Niederösterreich getroffen. Relativ stark betroffen sind auch Salzburg und Kärnten.

* Weniger stark trifft die Klimaerwärmung den Vorarlberger und Tiroler schneegebundenen Wintersporttourismus sowie jenen in Oberösterreich.

 

Auswirkungen in anderen Alpenländern (Kromb-Kolb 2011)

Schweiz und Frankreich profitieren

  - Bedeutende Schigebiete liegen hoch

  - Schneemangel bie 2035 kein Thema oder durch Beschneiung ausgeglichen

  - Gletscherschigebiete noch ganzjährig

Italien zählt zu den Verlierern

  - Etwa 50 % der Schigebiete liegen unter 1300 m

  - Südseite der Alpen auch weniger Schnee

Deutschland auf der Kippe

  - In Mittelgebirgen bleibt Schnee aus

 - Kürzere Saisonen, vielleicht schon ab 2030 schneefrei (Harz, Schwarzwald,

   Thüringer Wald...)

  - Alpine Gebiete (außer Zugspitze) ähnlicher Trend

 

Schneesicherheit durch technische Beschneiung

Die Errichtung von Beschneiungsanlagen begann Ende der 80er Jahre und derzeit gibt es kaum noch ein Schigebiet ohne zumindest teilweise technisch beschneiten Pisten. Die laufend optimierte technische Beschneiung mit dem praktizierten "Reinheitsgebot" in der Schneeerzeugung ist somit in Österreich bereits ein intergraler Teil der Wintersport-Destinationen/-Gemeinden mit einer Pistenfläche von 23.700 ha.

In einer Untersuchung österreichischer Schigebiete konnte gezeigt werden (Formayer und Prettenthaler 2011), dass mit dem Einsatz derzeitiger Beschneiungstechnologien und bei entsprechender Beschneiungsintensität faktisch in allen Schigebieten in den nächsten Jahrzehnten eine ausreichende Schneesicherheit gewährleistet werden kann. Beim Einsatz einer Technologie, bei der eine Beschneiung ab -1 Grad C möglich ist, kann dies sogar bis in die Mitte des 21. Jahrhunderts sichergestellt  werden.

Die derzeit schneesicheren, z.T. auch im Übergangsbereich situierten Wintersport-Gemeinden sehen sich nicht nur mit einem geringeren Klimarisiko konfrontiert, sie verfügen auch aufgrund ihrer Größe, ihrer weit überdurchschnittlichen guten Struktur- und Entwicklungsdaten bzw. ihrer großen Wirtschaftskraft über mehr Finanzmittel um nötige Anpassungen vorzunehmen, vor allem auch im Hinblick auf den großen Aufwand an technischer Beschneiung im November und Dezember. 

Beispielhaft ist diesbezüglich anzuführen, dass die Seilbahnunternehmen in den Wintersport-Destinationen in einer Höhenlage von 100 m und mehr über der natürlichen Schneesicherheit einen durchschnittlichen Umsatzerlös pro Winternächtigung von 42 Euro erzielen, bei jenen, die im Übergangsbereich (+100/-100 m) situiert sind, liegt der Erlös bei 36 Euro.

Die bereits heute schon unter einem gesicherten Schneedeckenaufbau liegenden Wintersport-Gemeinden sind durch den Klimawandel nicht nur weit stärker bedroht, sondern verfügen aufgrund ihrer strukturellen Nachteile, wie z.B. bescheidener Nächtigungsumfang, unterdurchschnittliche Bettenauslastung, geringerer Umsatzerlös der Seilbahnunternehmen pro Winternächtigung (durchschnittlich 32 Euro) und Dominanz kleiner Schigebiete, die hier auch zu einer sehr  deutlichen Abnahme der Aufenthaltsdauer der Nächtigungsgäste beiträgt , auch über weniger Ressourcen zur Finanzierung etwaiger kostspieliger Anpassungsmaßnahmen.

 


                                                        Tourismusindikatoren

 Lage                   Winternächtigungen       Betten-        Winter Ü           %-Anteil  

                                   2017/18                  belegs-           pro                 Gem.m.

                        Gemeinde-Mittelwerte         tage      Einwohner 2012    3-5 SB/SL


  über 300 m                  433.660                       92               223                   8,8

  100 - 300 m                 201.060                       76                75                  29,5

 

  100 /-100 m                192.726                       78                81                  29,9

                             

  unter 100 - 300 m       151.950                      70                 27                 50,0 

  300 m und mehr           47.111                     73                 32                  67,7


 Wintersport Gem.                                         80                 64

 übrige Gem.                                                  56                  3


 Österreich                                                    70                   8


 Quelle: BMVIT-Seilbahnstatistik; Statistik Austria; ITR-Datenbank und Bearbeitung

 

Differenzierte regionale Nachfrageentwicklung in Österreich

Betrachtet man die Nächtigungsentwicklung der Wintersport-Gemeinden nach der Lage ihrer derzeitigen natürlichen Schneesicherheit in den Bundesländern im Zeitabschnitt Winter 2007/08 bis 2017/18, so zeigt sich trotz ähnlichen räumlichen wintersporttouristischen Voraussetzungen bzw. gleichen Rahmenbedingungen ein höchst unterschiedliches regionales Entwicklungsbild, das vor allem zwischen  OÖ und NÖ sehr ausgeprägt ist. Auf Basis einer seriösen sachkundigen Analyse könnten fundierte praxisnahe Erkenntnisse hinsichtlich dieser starken Nächtigungsrückgänge (NÖ:-58.090; OÖ:+88.498) und der um  zwei Wochen kürzeren aktuellen Winter-Betten-Belegsdauer (NÖ: 37 Tage; OÖ: 51 Tage)  vor allem den zahlreichen Marktteilnehmer in den NÖ Wintersport-Gemeinden, mit einer Wohnbevölkerung von 20.663 (2012; -9,0 % gegenüber 2001 bzw. -14,8 % gegenüber 1991), aber auch den für die Tourismuspolitik und -förderung des Landes NÖ sowie  betroffenen Landesgesellschaften (NÖ BBG (1), Eco Plus) geboten werden, aus denen sich zeitnah nachhaltige Entwicklungsstrategien und -maßnahmen gemeinsam mit den Verantwortlichen in den Wintersport-Destinationen ableiten und umsetzen  lassen.

 


Lage                        Veränderung der Winternächtigungen Winter 2007/08 - 2017/18 in %

                                    Vorarlberg  Tirol  Salzburg  Kärnten  Steiermark    OÖ      NÖ


 

über 300 m                       -5,5       +10,0    +14,2       -20,1         -7,6            +68,5   -25,8

100 - 300 m                      -0,4       +11,0     +7,8         +8,1       +31,1           +19,4   -53,4

 

100 /-100 m                  +38,,5      +18,2     +12,1        -14,8       +28,0           +16,1   +0,4

 

unter 100 - 300 m            +5,1      +15,6      +0,5        +0,5       +40,8           +25,7  -18,5

300 m und mehr            +41,1        +0,1     +22,4        -8,2       +29,7           +52,1  -20,3


 

Wintersport Gem.           +2,3         +6,8     +10,9       -9,8       +31,5          +64,1   -17,6

Übrige Gem.                  +16,2       +12,9    +19,5     +15,4       +12,1           +9,5    +20,1


 

Bundesland gesamt      +4,6         +7,7     +12,3       -1,9       +22,0         +20,7    +14,7


 

Quelle: BMVIT-Seilbahnstatistik; Statistik Austria; ITR-Datenbank und Bearbeitung

(1) Die NÖ Bergbahnen Beteiligungs-Gesellschaft ist Mehrheitsgesellschafter der Seilbahnunternehmen in fünf Wintersport-Gemeinden des Landes. Im Zeitabschnitt Winter 07/08 bis 17/18 reduzierte sich hier das dominierende Winternachfragevolumen (Winter Ü - Anteil 61 %) insgesamt um ein Fünftel (-20,1 %) oder um -37.748 Winternächtigungen. Der insgesamt positiv verlaufende Sommernächtigungs-Tourismus im Zeitabschnitt 2008 bis 2017 konnte mit mit einem Zuwachs von +22.049 Nächtigungen (+22,4 %) die erheblichen Einbußen des wertschöpfungsstärkeren Winternächtigungs-Tourismus  bei weitem nicht wettmachen.

 


 

 

Wettbewerbsvorteil Gletscherschigebiet

Die Nächtigungsfrequenzen in den letzten zehn Wintersaisonen zeigen, dass die acht Gletscherschigebiete Österreichs auch im Winter einen Wettbewerbsvorteil darstellen. In den acht Gletscherschigebiets-Standortgemeinden, in denen im Winter 2017/18 in 50.000 Gästebetten rund 5,14 Mio. Nächtigungen erzielt wurden, erhöhte sich die Nachfrage im Zeitabschnitt Winter 07/08 bis 17/18 mit +7,7 % etwas stärker als in den übrigen Wintersport-Destinationen mit +7,2 %. Auch im Vergleich mit den übrigen Wintersport-Gemeinden die 300 m und mehr über dem gesicherten Schneedeckenaufbau liegen (+6,3 %) schnitten sie besser ab.

Auswirkungen des Klimawandels auf die Schigebiete Österreichs

Die veränderten Temperatur- und Schneebedingungen, die zu fehlender natürlicher Schneesicherheit führen, können in den Wintersport-Destinationen zu schwierigen Marktbedingungen für die in diesem Segment direkt bzw. indirekt tätigen Unternehmen beitragen. Die folgende Tabellen-Übersicht bzw. Grafik zeigen die markanten langfristigen Veränderungen.

 


 Lage der                                           Wintersport-Gemeinden

 natürlichen Schnee-              Anzahl                Winternächtigungen in %

 sicherheit                    2017/18   Künftig      97/98   07/08  17/18   +/- % Pkt.

                                                                                                          97/98 - 17/18 


 über 300 m                     35            20            29,5    31,3    31,3        +1,8

100 - 300 m                     48            25            15,9    17,2    17,5        +1,6

100/-100 m                      66            45            22,9    24,6    26,2        +3,3

unter 100-300 m             56            75            19,3    15,1    15,5         -3,8

300 m und mehr            68           106            12,4    10,8      9,5         -2,9


                                                                      100,0   100,0  100,0


Quelle: BMVIT-Seilbahnstatistik; Statistik Austria; ITR-Datenbank und Bearbeitung

 

Die Seilbahnunternehmen in den Wintersport-Destinationen reagieren bereits seit langem auf den Klimawandel. Die Tendenz ist deutlich, neue Anlagen in höheren bzw. schneesicheren Lagen zu situieren. Betrug die mittlere Seehöhe der Talstationen der Seilbahnen, die bis zum Winter 1990/91 errichtet wurden 1 444 m, lag der Mittelwert der zwischen Winter 2010/11 und 2017/18 in Betrieb genommen 73 Haupt- und Kleinseilbahnen bereits bei 1 616 m Seehöhe, immerhin um 172 m höher als vor fast 30 Jahren.

 

Auswirkungen auf den Schilanglauf-Sport...

Die Klimaentwicklung wirkt sich nicht nur auf die Standortbedingungen der Schigebiete aus, sondern auch auf den anderen "Klassiker", nämlich den "Schilanglauf-Sport", in den 333 Langlaufgebieten bzw. -gemeinden Österreichs mit ihren 1.428 Loipen, davon auch 76 % für Skating, aus. Die Länge der Loipen beträgt beachtliche 8.395 km.

Während in den Schigebieten durch die technische Beschneiung auch künftig eine ausreichende Schneesicherheit gewährleistet werden kann, ist dies für das umfangreiche Loipenangebot, das zu 84 % im Talbereich der Gemeinden offeriert wird und eine Loipenfläche von rund 2.800 ha umfasst (ohne "Höhenloipen"), nur schwer möglich - auch mit Snowfarming -, wenn man bedenkt, dass z. B. für die Schaffung einer 4 Km lange Loipe 15.000 Kubikmeter Schnee benötigt werden.

Diesbezüglich ist anzumerken, dass sich 60 % aller Schilangläufer im Hauptherkunftsmarkt Deutschland im Winterurlaub auch die Schi zum Alpinschifahren anschnallen.

 

... und andere schnee-/eisgebundene Wintersportarten/-formen

Die alpinen und z. T. auch außeralpinen Gebiete Österreichs bieten aufgrund ihrer landschaftsbedingten Voraussetzungen und der vorhandenen wintertouristischen Infrastruktureinrichtungen sowohl den Wintergästen als auch der einheimischen Bevölkerung ein breites Spektrum an Aktivitätsmöglichkeiten bzw. Outdooraktivitäten an, die in der Vergangenheit Veränderungen zeigen.

Der Trend ist deutlich: Das Schneesport(aktivitäts)verhalten der nächtigenden Winter- und Tagesausflugsgäste in den Alpen verändert sich, sie werden auch in der Wintersaison polysportiver und spiegelt die gesellschaftlichen Veränderungen und somit das vielfältige Sportverhalten bzw. den Verbreitungsgrad der Sportarten(-kombinationen) der Bevölkerung in ihrem Wohnumfeld/-ort wider.

In den letzten Jahren haben sich immer mehr ergänzende Aktivitäten zu den "Klassikern" Schi-/Snowboardfahren und Schilanglaufen etabliert, wobei dies auch durch die geschaffenen sehr zielgruppenspezifischen, Fine-Tuning- bzw. emotional ausgestalteten Angebote der Wintersport-Destinationen beim jüngeren Publikum das Interesse und damit die Nachfrage steigerten.

Insgesamt können derzeit bereits 35 schnee- und eisgebundene Wintersportarten/-formen unterschieden werden (ITR-Tourismusreport 5/2018), die für die Ausübung nicht nur eine sehr spezifische bis gar keine touristische Infrastruktur, d.h., lediglich die Landschaft/Natur mit den natürlichen Ressourcen wie Schnee und Eis, benötigen, ein unterschiedlich großes Nachfragevolumen/-potenzial in den Hauptherkunftsmärkten aufweisen, großteils in Fachverbänden bzw. Vereinen organisiert sind, sondern auch sehr differenzierte quantitative und regionale Nachfragetendenzen in Österreich zeigen. Dieser Trend manifestiert sich auch in den steigenden Aussteller- und Besucherzahlen bei den internationalen Leitmessen sowie der positiven Umsatzentwicklung der 7 Mrd. Euro Outdoor-Branche in Europa.

Viele dieser Wintersportarten/-formen bzw. Aktivitäten werden dabei zunehmend in bunter werdenden Reisegemeinschaften einer Familie mit mehreren Generationen oder Freundeskreises durchgeführt.

Beispielhaft sin anzuführen:

* Schneeschuhwandern

* Wildnistreking

* Schiorientierungslauf

* Rodeln/Schlittenfahren

* Eisklettern

* Eissegeln

* Schlittschulaufen

* Eisstockschießen

 

Auswirkungen des Klimawandels auf die schneegebundenen Winterurlaubsreisen  

Im Rahmen einer Grundlagenstudie über die Auswirkungen des Klimawandels auf das künftige Reiseverhalten im östereichischen Tourismus (Fleischhacker et al. 2009; im Auftrag des BMWFJ) wurde auch der Frage nachgegangen, wie die Schi-/Schneeurlauber bei unterschiedlichen Rahmenbedingungen hinsichtlich der Schneesicherheit in den Schigebieten reagieren, wobei zwei Szenarien per Online-Befragung abgefragt wurden. Insgesamt wurden 812 Urlaubsreisenden zwischen 15 und 60 Jahren, die in den Jahren 2006 - 2009 mindestens eine länger als 4 Tage dauernde Haupt-Urlaubsreise unternommen haben, per Online-Befragung  befragt.

* Reiseverhalten, wenn die Schigebiete nicht mehr den ganzen Winter schneesicher sind - Szenario 1

Fast ein Drittel (32 %) der Schiurlauber gab an, dass sie schneesichere Alternativen suchen würden und nur jeder Zehnte (11 %) seiner Schi-Destination treu bleiben würde. Das bedeutet, dass zumindest 43 % der befragten Schiurlauber auch dann einen Schiurlaub unternehmen, wenn künftig die Schneesicherheit während der gesamten Saison nicht gegeben ist.

Ein beachtlicher Teil der Schiurlauber, nämlich 30 %, würde nur zu Zeiten mit guter Schneelage einen Schiurlaub unternehmen und immerhin jeder Vierte (24 %) würde künftig auf einen Schiurlaub verzichten.

* Reiseverhalten, wenn mehrere schneearme Winter nacheinander gegeben sind - Szenario 2

Deutlich negativer sind die Auswirkungen für die Wintertourismuswirtschaft wenn künftig eine Abfolge mehrerer schneearmer Winter auftritt. Lediglich ein Viertel (25 %) der befragten Schiurlauber macht wie immer einen Schiurlaub, aber in einer schneesicheren, d.h. höher gelegenen Region. Nur mehr ganz wenige (3 %) unternehmen wie immer zur gleichen Zeit im gleichen Gebiet ihren Schiurlaub oder fahren in ihr Schigebiet, aber zu einem anderen Zeitpunkt (3 %).

Schigebiete mit zusätzlichen Attraktionen haben bei mehreren schneearmen Wintern für die Schiurlauber nur wenig Anziehungskraft, sie stellen eigentlich keine Alternative dar. Nur 5 % würden solche Gebiete besuchen. Zusätzliche Attraktionen können somit den fehlenden Schnee nicht ersetzen, sondern höchstens bei guten Schneeverhältnissen das Angebot verbessern.

Eine deutliche Mehrheit der Schifahrer, insgesamt sind es rund 60 %, würde bei jahrelangen schlechten Schneebedingungen entweder die Häufigkeit des Schifahrens stark reduzieren (14 %), nur bei guter Scheelage einen Schiurlaub (18 %) oder nur mehr Tagesausflüge  (19 %) unternehmen. Jeder Zehnte würde sogar bei solchen schlechten Bedingungen mit dem Schifahren aufhören. 

 

Stellung und Entwicklung des Sommertourismus in den Wintersport-Destinationen

In der letzten Sommer- und Wintersaison wurden in Österreich 48,9 % der Gästenächtigungen im Winterhalbjahr erzielt. Infolge der stärkeren Nachfrageentwicklung des Sommertourismus in den vergangenen zehn Jahren (Sommer  +20,2 %; Winter +13,5 % - die nominellen Tourismusumätze im Gesamtreiseverkehr erhöhten sich im Winter dabei um +21,2 %) hat sich der saisonale Nachfrageanteil des Winters von 50,4 % auf 48,9 % leicht reduziert. Mit mengenmäßig zwei ausgeglichenen Saisonen weist Österreich gegenüber der Schweiz oder Südtirol mit Dominanz ihres Sommertourismus (57 % bzw. 63 %) eine vorteilhaftere Saisonalität des Nächtigungstourismus auf.

In den 315 Wintersport-Destinationen ist die Wintersaison mit einem Nächtigungsanteil von 59,1 % deutlich höher, in den übrigen Tourismusgemeinden liegt er er vergleichsweise bei nur 37,1 %. In den letzten zehn Jahren hat sich der Sommer-Nächtigungstourismus der Wintersport-Gemeinden mit +17,8 % stärker entwickelt als die Winternächtigungen mit +8,8 %. Der Winteranteil reduzierte sich in diesem Zeitabschnitt von 60,1 % auf nun 59,1 % (in den übrigen Gemeinden von 37,2 % auf 37,1 %).

 

Folgerung ... 

Die Nachfragedaten zeigen sehr deutlich, dass die bisherige Strategie der Verantwortlichen der Tourismusunternehmen in den Wintersport-Gemeinden in den letzten Jahren, nämlich das wertschöpfungsstärkere schneegebundene große Nachfragevolumen in einem stark umkämpften bzw. nur mehr langsam wachsenden Markt mit derzeit 62,9 Mio. Alpin Schifahrer in den 41 Ländern Europas (ITR-Tourismusreport 3/2018) weiter zukunftsfähig zu halten und gleichzeitig eine weitere positive Sommer-Nachfrageentwicklung ständig im Blick zu haben, erfolgreich praktiziert wird und auch künftig in Zeiten des Klimawandels zu erwarten ist.

Eine Vielzahl von Wintersport-Gemeinden in unterschiedlicher Größenordnung bzw. Höhenlage zeigt seit langem wie es geht, das Geschäft mit zwei Saisonen erfolgreich zu managen. Sie investieren gezielt und kontinuierlich auch in vielfältige innovative Sommer- und Herbstangebote und somit in einen Ganzjahrestourismus. Vier von zehn Haupt- und Kleinseilbahnen stehen derzeit auch für Gäste in der Sommersaison für alpine Berg-/Natur-/Bewegungs- und Aussichtserlebnisse in Betrieb. Mit 18 Mio. Besuchern (Ersteintritte) in den Monaten Mai bis Oktober wird bereits eine beachtliche Gästefrequenz erzielt. Die stetig steigende Nachfrage bestätigt den Trend zum Sommer-Aktivurlaub im gesunden alpinen Klima. 

 

... und eine Anmerkung

In der Coverstory des "Bulletin - Fachmagazin für die touristische Praxis" der Österreich Werbung (ÖW) 10/18-11/18, die sich mit der Zukunft des Wintertourismus im Zeichen des Klimawandels beschäftigt, werden nötig werdende Anpassungen und Lösungsstrategien von Frau Univ. Prof. Dr. Ulrike Pröbstl-Haider von der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU), Institut für Landschafts-, Erholungs- und Naturschutzplanung - ILEN, den Touristikern in Österreich vorgeschlagen bzw. im ÖW-Bulletin zitiert, die als nicht belastbar bzw. touristisch unqualifiziert, irreführend und somit als höchst entbehrlich einzustufen sind, wie z. B.: "...Eine entscheidende Strategie für die Zukunftssicherung von Skigebieten ist die Abhängigkeit vom Winter zu reduzieren...".