Die Wintersaison 2017/18

in Österreich

Bedeutung, Strukturen und Tendenzen des 

schneegebundenen Wintersporttourismus

 

Bearbeitung: Prof. Dr. Volker Fleischhacker 

ITR-Tourismusreport 6/2018

 

 

WINTERSAISON 2017/18

 

Vorbemerkungen

Als Wintersportgemeinden/-destinationen werden Gemeinden mit drei und mehr Seilbahn- bzw. Schleppliftanlagen definiert. Gemeinden mit ein bis zwei Anlagen sind als Nicht-Wintersportgemeinden einzustufen, ihr Angebot ist nur als Freizeiteinrichtung für die örtliche Bevölkerung von Bedeutung.

Mit Stand Winter 2017/18 sind laut Amtlicher Eisenbahn-/Seilbahnstatistik des BMVIT in 634 Gemeinden Österreichs Seilbahn- bzw. Schleppliftanlagen installiert. Von diesen 634 Gemeinden bieten 319 Gemeinden lediglich ein bis zwei Anlagen an. Diese zahlreichen kleinen Wintersport-Gemeinden besitzen aber aufgrund ihrer besonderen sozialen Funktion für die örtliche Gemeinschaft und das Erlernen des Schi- und Snowboardfahrens einen großen Stellenwert.

* In 315 Gemeinden stehen derzeit somit drei und mehr Anlagen den Wintergästen für die Ausübung des alpinen schneegebundenen Wintersports zur Verfügung.

 

Ausgangssituation Winter 2016/17 - Nächtigungsvolumen des schneegebundenen Wintersporttourismus

In der Wintersaison 2016/17 wurde in Österreich mit 68,59 Mio. Gästenächtigungen in rund 1.600 Berichtsgemeinden zur Tourismusstatistik der bisherige Frequenzhöchststand erreicht. Dieses sehr namhafte Nachfragevolumen kann aber nicht - wie es bisher fast ausnahmslos bei einschlägigen gesamtösterreichischen Analysen, ökonomischen Studien und dgl. praktiziert wird - dem schneegebundenen Wintersporttourismus voll zugerechnet werden, da diese Nachfragemenge auch von anderen wichtigen bzw. frequenzstarken Nachfrage-/Marktsegmenten des Tourismus in den sechs Wintermonaten generiert wird, wie beispielsweise dem Städtetourismus, Donautourismus, Weinstrassentourismus, Kongress-/Tagungs-/Messetourismus oder dem Kur-/Thermentourismus, in denen keine touristischen Infrastruktureinrichtungen für die Ausübung des Schi- und Snowboard-Sports, nämlich die Leiteinrichtung Seilbahnen und Schlepplifte, vorhanden sind.

* Zwei Drittel aller Winternächtigungen Österreichs

   In den 315 Wintersportgemeinden (20 % aller Berichtsgemeinden) wurden       im Winter 2016/17 insgesamt 44,62 Mio. Gästenächtigungen in rund 641.000   Gästebetten oder zwei Drittel (65 %) aller Winternächtigungen Österreichs      erzielt. Der Anteil des schneegebundenen Wintersport-Tourismus zeigt in      den Bundesländern aber erhebliche Unterschiede. So liegt er in Salzburg,      Tirol und Vorarlberg zwischen 83 % und 85 %, in  Kärnten bei 65 %, in der        Steiermark bei 56 %, in OÖ bei 19 % und in NÖ bei lediglich 11 %.

* Langfristige Entwicklung 

  Im Zeitabschnitt 2007/08 bis 2016/17 war die Winternachfrage in den    übrigen Gemeinden Österreichs dynamischer als in den Wintersport- Destinationen. Hier betrug die jährliche Zuwachsrate +2,3 % pro Wintersaison, in den Wintersport-Destinationen lag sie     deutlich darunter, nämlich bei +0,3 % pro Saison, wobei hier die Frequenzrückgänge in den vier Wintern 09/10, 10/11, 13/14 und 16/17 - im Gegensatz zu den übrigen Gemeinden - zu diesem langfristigen Ergebnis beitrugen. Der Anteil der Wintersport-Destinationen an den gesamten Winternächtigungen Österreichs verringerte sich in diesem Zeitabschnitt von 69,0 % auf 65,0 %.

Die alpinen Nachfrageveränderungen der letzten neun Jahre untermauern den Nachfragetrend zu großen Schiresorts, der den Standortwettbewerb der unterschiedlich großen Wintersport-Destinationen verschärft.

Langfristig zeigt sich folgendes charakteristisches Entwicklungsbild in Österreich:

 


 

Schiresort                     Nächtigungsentwicklung 2007/08 - 2016/17

Größenklasse                  Ü Winter 07/08     Ü Winter 16/17    +/- %    Belegs-    

( SB/SL Anlagen)                                                                                                     tage

                            Gem.in %


1 (1-2)            48,7             4,519.271            4,533.459         + 0,4        45

2 (3-5)            20,0             6,347.227            4,809.002        - 19,6         51

3 (6-10)          14,6             6,729.348            6,852.160         + 1,8         61

4 (11-20)        12,2           13,304.076          14,212.447         + 6,8         60  

5 (21-30)          2,8             7,212.996           7,733.964          + 7,2         76

6 (31 u.m.)       1,7           10,075.379         11,009.987          + 9,3         98

SB/SL Gem. ges.   100,0


 gesamt (2-6)                   43,669.026          44,617.560         + 2,2         72


 

 Österreich gesamt          63,314.539          68,591.529        + 8,3        66          


                                   

                        Herkunftsstruktur der Wintergäste-Nächtigungen 2016/17 in %

                                 Inland      Deutschland     übr. Ausland      Ausland ges.


 1 (1-2)                       24,9            40,3                 24,8                   75,1

2 (3-5)                        22,6            42,3                 35,1                   77,4

3 (6-10)                      15,7            49,4                 34,9                   84,3

4 (11-20)                    13,0            46,1                 40,9                   87,0

5 (21-30)                    13,5            40,9                 45,6                   86,5

6 (31 und mehr)        11,4            44,5                 44,1                   88,6


 gesamt (2-6)             14,6            44,6                40,8                    85,4


 Österreich gesamt   23,5            37,4                39,6                    77,0


 Klassifizierung der Größenklasse im Hinblick auf die Wettbewerbsfähigkeit:

1 lokale Bedeutung

2 kleine bescheidene Wintersportorte

3 mittelgroße Wintersportorte mit eingeschränkter Wettbewergsfähigkeit

4 große bis sehr große Wintersportorte

5 nationale bis internationale Wintersportorte

6 internationale Wintersportorte

Quelle: Statistik Austria; BMVIT-Seilbahnstatistik; ITR-Datenbank und Bearbeitung

 

Die Gruppe der zehn internationalen Destinationen konnte mit einem Nächtigungszuwachs um +9,3 % im Zeitabschnitt 2007/08 bis 2016/17 die dynamischte Nachfrageentwicklung verbuchen, bei einer Verkürzung der hier längsten Aufenthaltsdauer der Gäste von 5,9 auf 4,9 Tage.

Auch die beiden Größenklassen der großen bis nationalen Destinationen mit zusammen 91 Wintersport-Gemeinden konnten einen fast gleich starken Nächtigungszuwachs um +6,8 % bzw. +7,2 % erzielen, wobei sich aber in den nationalen Destinationen die Aufenthaltsdauer der Gäste überdurchschnittlich stark von 6,5 auf 4,8 Tage verkürzte.

Die Nachfrageentwicklung wird somit seit langem von den großen bis internationalen Wintersport-Destinationen/-Gemeinden getragen. Sie verfügen über wichtige Attribute wie Bekanntheitsgrad, Prestige, Tradition, Umsatzstärke und starke Marke, die bei der Wahrnehmung einer Destination bei (potentiellen) Wintersportgästen von Bedeutung sind. Sie besitzen durch vorhandene Leistungsvorteile (Kundenmehrwert) bzw. Ausstattungsmerkmale, wie z.B. außergewöhnliche Angebotsgröße an Seilbahn-/Schleppliftanlagen mit zahlreichen Abfahrtsmöglichkeiten, Schneesicherheit, vielfältiges Unterkunftsangebot, ergänzende Erholungs-/Bewegungsangebote, die zu den Top-Auswahlkriterien bei der Wahl eines Wintersportgebietes zählen,  eine wettbewerbsfähigerere Position in einem aktuellen Verdrängungswettbewerb. Der Nächtigungs-Marktanteil der nationalen bis internationalen Wintersport-Destinationen (Größenklasse 5 und 6) erhöhte sich im Zeitabschnitt Winter 2007/08 bis 2016/17 von 39,6 % auf 42,0 %.

Ein anderes Entwicklungsbild zeigt sich langfristig bei den mittelgroßen und kleinen Wintersport-Gemeinden. Während in den 125 kleinen Destinationen  das Nachfragevolumen gehalten werden konnte (+0,4 %), büßten die 92 mittelgroßen insgesamt ein Fünftel ihrer Nächtigungsfrequenz ein (-19,6 %).  Der Marktanteil der kleinen bis mittelgroßen Wintersport-Demeinden (Größenklasse 2 und 3) verringerte sich im gleichen Zeitraum von 30,9 % auf 26,2 %.

 

 * Die bevorzugten Destinations-Größenklassen der Wintergäste 

 Destinationen mit 11 bis 20 Seilbahn-/Schleppliftanlagen (Mittelwert: 14 Anlagen) sind die "beliebtesten" Wintersport-Resorts Österreichs. Jeder vierte Inlandsgast verbrachte im Winter 2016/17 hier - neben anderen Reisemotiven - primär einen schneegebundenen Urlaub (25,4 %). Noch beliebter sind diese 75 großen bis sehr großen Destinationen bei den Nächtigungsgästen aus Deutschland bzw. aus dem  übrigen Ausland. Wie die nachfolgende Übersicht zeigt, wählten rund 30 Prozent von ihnen diese Angebotsgröße an Seilbahn-/Schleppliftanlagen mit ihren vielfältigen bzw. abwechslungsreichen  Schiabfahrten um hier vorwiegend den Schi-/Snowboard-Sport auszuüben. 

Auch im 9 Jahresvergleich bleibt diese Schi-Resort-Größe der Gewinner in Österreich. Während im Winter 2007/08 immerhin 30,5 % der gesamten Winternächtigungs-Gäste in den Seilbahn-/Schleppliftgemeinden in dieser Größenklasse registriert wurden, waren es im Winter 2016/17 bereits 31,9 %.

 


                                                 Nächtigungsanteil 2016/17 in %

                                       Inland       Deutschland    übriges Ausland


  1 (1-2)                                   15,0               8,3                    7,9

  2 (3-5)                                   14,5               9,2                    8,4

  3 (5-10)                                 14,4              15,4                 11,9

  4 (11-20)                               25,4              30,6                 29,8

  5 (21-30)                               13,9              14,3                 17,6

  6 (31 und mehr)                   16,8              22,2                 24,4


                                          100,0            100,0               100,0


Die 125 kleinen Wintersport-Gemeinden mit ihren 3 bis 5 Anlagen werden von den Inlandsgästen nicht nur deutlich stärker bevorzugt (15 %) als von den Wintergästen aus Deutschland (9 %) und dem übrigen Ausand (8 %), die Inlands-Winternächtigungen haben sich hier im Zeitabschnitt 2014/15 bis 2016/17  mit +6,8 % sogar kräftiger erhöht als die von Wintergästen aus Deutschland (+2,3 %) oder dem übrigen Ausland (+5,3 %).

 

Winternächtigungsvolumen (Mittelwert) der Wintersport-Gemeinden in den einzelnen Größenklassen 2016/17


 

                                     Größenklasse       Anlagen      Winternächtigungen 

                                                                                                 der Gemeinden

                                                                Mittelwerte


 

                             1 (1-2)          (1,3)       17.293

                             2 (3-5)             4          41.141

                             3 (6-10)           8          77.865

                             4 (11-20)       14        197.395

                             5 (21-30)       26        454.939

                             6 (31 u.m.)    42     1,100.999 


 

 Aus der obigen Übersicht ist der sehr starke Zusammenhang zwischen der vorhandenen Zahl der Seilbahn-/Schleppliftanlagen und des Winter-Nächtigungsvolumen in den  Wintersport-Gemeinden der einzelnen Größenklassen zu ersehen (R= 0,98).

 

* Profil der Destinations-Gemeinden der "Größenklasse 4"    

 


 

 Strukturmerkmale Infrastruktur/Ausstattung (Mittelwerte):

   Talausgangspunkt                                        986 m

   Höchster Punkt                                           1929 m

   Mittlere Höhenlage                                     1445 m

   Seehöhe d. natürl. Schneedecke              1298 m

   m über natürlicher Schneesicherheit         151

   Durchschnittliche PersKm/h pro Anlage    788

   PersKm/h pro Winterbett                              0,6

   Winternächtigungen pro PersKm/h             66

Gäste-Bettenstruktur

   Hotellerie-Betten                                      47,3 %

   Qualitätsbetten Hotellerie 3/4/5 St.         80,7 %

   Qualitatsbetten an Gesamtbetten           38,6 %

Regionalwirtschaftliche Kennzahlen

   Wohnbevölkerung 2012                       172.300

   Entwicklung 1991-2012                          +6,9 %

   Erwerbstätige im BuG an gesamt          12,5 %

   Tourismusintensität Winter Ü/EW             82

   Winter Ü Anteil                                           54 %


 

   

 

 

Wintersaison 2017/18 - Die nachfragestärkste bisher

Mit einem Frequenzzuwachs von 3,27 Mio. Nächtigungen (+ 4,8 %) in der Saison 2017/18 gegenüber dem Winter 2016/17 wurde  von der Tourismuswirtschaft Österreichs mit insgesamt 71,866.054 Nächtigungen der bisherige Winter-Nachfragehöchststand erreicht.